Osteopathie darf nur von Heilpraktikern und Ärzten ausgeübt werden

Nach dem Urteil des OLG Düsseldorf (Az. I-20 U 236/13) darf Osteopathie als Heilkunde nur von Heilpraktikern und Ärzten ausgeübt werden. Was viele nicht wissen, dass dies auch für die Physiotherapeuten gilt, die osteopathische Leistungen auf Verordnung eines Heilpraktikers oder Arztes erbringen. Die uneingeschränkte Heilpraktikererlaubnis wird also auch unabhängig davon benötigt, ob diese Physiotherapeuten über eine umfangreiche osteopathische Ausbildung verfügen.

Hier können Sie den gesamten Artikel der VOD lesen.

Die meisten gesetzlichen Krankenkassen bezahlen für Osteopathie

Krankenkassentest-02-2017

Beim großen Leistungstest 2017 hat das Branchenportal krankenkasseninfo.de ermittelt, dass die überwiegende Mehrheit der gesetzlichen Krankenkassen Osteopathiebehandlungen übernimmt. Die Kosten werden anteilig und bis zu einer festgelegten Anzahl von Sitzungen bei Spezialisten mit nachgewiesener Berufsqualifikation übernommen.

Hier finden Sie die Testergebnisse und können vergleichen in welchem Umfang welche Krankenkassen die Osteopathieleistungen übernehmen.

Untersuchung über die Einstellung zur Osteopathie

Der Bundesverband Osteopathie (BVO) berichtet von einer repräsentativen Untersuchung von Statistik-Portals Statista, wonach die Mehrheit der Bundesbürger eine positive Einstellung zur Osteopathie haben. Demnach haben 14% der Befragten bereits eigene Erfahrungen mit Osteopathie gemacht, weitere 46% können sich vorstellen, Osteopathie bei Bedarf in Anspruch zu nehmen. Laut BVO wird der Trend von sichtbaren Erfolgen der Therapieform unterstützt, was durch aktuelle Studien über positive Wirkung der Osteopathie für Patienten und das gesamte Gesundheitssystem belegt wird.

Umfrage-News-1

Hier können Sie den gesamten Artikel der BVO lesen.

Osteopathie-Patienten müssen deutlich weniger zum Arzt

Laut einer internen Auswertung der gesetzlichen Krankenkasse BKK Advita mussten Osteopathie-Patienten weniger auf eine klassische ärztliche Behandlung zurückgreifen. Weiterhin mussten Patienten, die im Vorfeld osteopathisch behandelt wurden, auch weniger Heil- und Arzneimitteln in Anspruch nehmen.

Hier können Sie den gesamten Artikel der BKK Advita lesen.