Ärztliche Osteopathie Bonn

 

Ärztliche Osteopathie Bonn


Die sanfte Art zu heilen

 

Ärztliche Osteopathie Bonn

Ein Osteopath arbeitet nur mit seinen Händen. Die ärztliche Osteopathie verbindet die Schul- und Alternativmedizin. Dr. Sinnstein ist ein anerkannter Osteopath. In der Osteopathen-Liste der Deutschen Akademie für Osteopathische Medizin (DAOM) finden Sie, sortiert nach Postleitzahlen, alle Absolventinen und Absolventen.

Die Osteopathie als ganzheitliches Diagnose- und Behandlungskonzept (Ganzheitliche Medizin) betrachtet den Menschen als Einheit aus Körper, Geist und Seele. Sie versteht sich als Ergänzung und Erweiterung der Schulmedizin (Komplementärmedizin).

Prinzip der Osteopathie

Die meisten Abläufe in unserem Körper  laufen unwillkürlich ab. Alle Gewebe sind in Bewegung und aufeinander abgestimmt. Eine Einschränkung dieser Bewegungen kann zu Funktionsstörungen oder zum Ausbruch einer Krankheit führen.  Ziel der Osteopathie ist es diese lebensnotwendige Mobilität und Harmonie zu bewahren oder wiederherzustellen. Solange noch keine Gewebestruktur betroffen ist kann jedes lebende Gewebe osteopathisch behandelt werden - egal wie lange die Funktionsstörungen im Körper schon bestehen.

Handelt es sich jedoch um akute Entzündungen und Unfälle, Tumore oder andere schwere Erkrankungen erfolgt eine Zusammenarbeit mit  Schulmedizinern oder weiterem Fachpersonal. Die ärztliche Osteopathie verbindet die Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten der klassischen und alternativen Medizin.

Aktivierung der Selbstheilungskräfte

Osteopathie aktiviert die natürlichen Selbstheilungskräfte. Dadurch können Funktionsstörungen in vielen Fällen ohne Medikamente und nahezu nebenwirkungsfrei behoben werden. Schon wenige Sitzungen reichen oft aus, damit sich der gewünschte Erfolg einstellt. Säuglinge und Kinder reagieren in der Regel noch besser als Erwachsene auf eine osteopathische Behandlung. Meistens sind in der Säuglings- & Kinder-Osteopathie  weniger Behandlungen notwendig.

Behandlungsgebiete der Osteopathie

Die Osteopathie verfolgt einen ganzheitlichen Therapieansatz, welcher nachstehende Bereiche umfasst. Diese können jedoch nicht getrennt voneinander betrachtet werden,  da sie sich gegenseitig beeinflussen. Die Aufteilung dient lediglich einer besseren Übersicht.  Bei der osteopatischen Behandlung wird der Mensch stets als eine Einheit von Körper, Geist und Seele betrachtet.

Craniosakrale Osteopathie (Schädel- und Kreuzbein-System)
Beispiele: Migräne, Kopfschmerzen, Kiefergelenksbeschwerden, Tinnitus und Schwindel.

Parietale Osteopathie (Stütz-und Bewegungsapparat)
Beispiele: Erkrankungen der Wirbelsäule, Gelenke, Muskeln und des Bindegewebes, Nackenverspannungen und Schulter-Armsyndrom, Haltungsschäden, Bandscheibenvorfall, Hexenschuss.

Viszerale Osteopathie (Innere Organe, Nervensystem und Blut-Lymphgefäße)
Beispiele: eingeschränkte Mobilität oder Fehlfunktionen der Organe, Bauchbeschwerden, Leistenschmerzen, Blasenbeschwerden, chronische Verdauungsbeschwerden.

Übernahme der Behandlungskosten durch die Krankenkasse

Die meisten privaten Krankenkassen übernehmen schon seit längerem die Kosten für die osteopathische Therapie. Aber auch viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen teilweise die Behandlung. Voraussetzung dafür ist eine anerkannte berufliche Qualifikation des Osteopathen.

Osteopathen-Liste der DAOM

In der Liste finden Sie, sortiert nach Postleitzahlen, alle Absolventinen und Absolventen der Deutschen Akademie für Osteopathische Medizin (DAOM).

Wenn Sie Fragen oder Interesse an Osteopathie Bonn haben, sprechen Sie uns an.

 

Kommentare sind geschlossen.